Nacht der offenen Gotteshäuser

Samstag, 07.10.2017 von 17.00 bis 22.30 Uhr

Musik, Meditation, Miteinander.
Erleben Sie einen einzigartigen Abend in einem einzigartigen Ambiente. 

Bereits zum zweiten Mal öffnen die Amberger Gotteshäuser ihre Tore und gewähren den Besuchern aller Glaubensrichtungen einzigartige Einblicke. Diesmal mit dabei sind: 

  • Pfarrkirche St. Konrad
  • Schulkirche
  • Basilika St. Martin
  • Paulanerkirche
  • Synagoge
  • Pfarrkirche St. Georg
  • Pfarrkirche Hl. Dreifaltigkeit
  • Dreifaltigkeitskircherl
  • Kirche der Hl. Apostelfürsten Petrus und Paulus

 

Die einzigartige Atmosphäre der Gotteshäuser kann an diesem Abend im Rahmen eines bunten Programms, von Gebet über Mediation bis zu Musik, bewundert werden:

Die Paulanerkirche widmet sich in diesem Jahr ganz dem Reformationsjubiläum, stellt verschiedene Bibelausgaben aus und gestaltet den Abend mit den vier Soli der Reformation, die ab 18.00 Uhr, jeweils zur vollen Stunde, geistliche Impulse geben werden. Zur Stärkung der Besucher werden außerdem Waffeln, Tee und Lutherhalbe verkauft.

Die Basilika St. Martin rückt bei seinem Programm das Musikalische in den Vordergrund: Um 19.00 Uhr singt Jürgen Zach aus Ensdorf neue geistliche Lieder. Die Martinsgänse greifen das Thema anschließend auf und gestalten „Das andere Abendlob“. Ab 21.00 Uhr werden die Gäste mit Klängen des Amberger Minoriten Bartholomäus Agricola ins Mittelalter entführt. 

Die Schulkirche widmet sich hingegen ganz der Volksmusik. Um 19.00 und 20.00 Uhr startet jeweils eine volksmusikalische Stunde zum Rosenkranzmonat mit den Birgländer Sängerinnen und der Birgländer Stubenmusik. Die zweite Stunde wird außerdem von den Hahnbacher Sängern begleitet.

Meditation und Gebet erwartet die Besucher in der Pfarrkirche St. Georg. Nach einer Stunde der Anbetung mit meditativen Liedern und Texten (19:00-20.00), begeistern Ludmilla Portnova und Vadim Vasilkov mit dem „rythmischen Klavier“ (20.00-21.00). Ein anschließendes meditatives Taizé-Gebet lässt die Teilnehmer wieder zur Ruhe kommen.

Ein anderes Instrument spielt die Hauptrolle im Programm der Pfarrkirche St. Konrad. Der Kirchenmusiker Andreas Feyrer zeigt bereits beim ersten Teil des Orgelkonzerts um 20.00 Uhr sein Können. Im Anschluss teilt er sein Fachwissen im Rahmen einer Orgelführung mit den Besuchern. Um 21.00 Uhr findet dann der zweite Teil des Konzerts statt.

Die Pfarrkirche Hl. Dreifaltigkeit holt sich einen besonderen Gast zu Besuch, den Handglockenchor aus Nürnberg, dessen einzigartiges Konzert um 19.00 Uhr startet. Das zum Pfarramt gehörige Dreifaltigkeitskircherl wird von der Jugend bespielt und richtet sich mit seinem Kinogottesdienst um 19:00 Uhr sowie der „Weihrauchbox“ (Sinnliches, Meditatives, Stille) im Anschluss an jüngere Gäste.

Einmalige Einblicke verspricht Rabbiner Elias Dray, sowohl bei seiner Synagogenführung um 19.30 Uhr als auch beim Konzert durch das jüdische Jahr mit Pianist Dorn Burstein im Gemeindesaal.

Außergewöhnlich ist auch die russisch-orthodoxe Kapelle der Hll. Apostel Peter und Paul, die zum ersten Mal an der „Nacht der offenen Gotteshäuser“ teilnimmt. Ab 18.30 Uhr kann die Kapelle beim Klang festlicher russisch-orthodoxer Gesänge (CD) besichtigt werden. Um 19.00 Uhr findet außerdem eine Führung durch das Gotteshaus statt.

Gegen 22.00 Uhr erwartet die Besucher dann der Höhepunkt des Abends: Die geistlichen der Gemeinden laden die Besucher zunächst zu einem interreligiösen Abendsegen auf dem Marktplatz ein. Anschließend werden die katholischen und evangelischen Pfarreien ein ökumenisches Abendlob in der Paulanerkirche gestalten, bei dem die Chöre gemeinsam das Kirchenmusikstück des Amberger Liedertisches zum Besten geben.