Liebe Amberger, wir haben den Rekord geknackt!

"Mensch ärgere dich nicht" Weltrekord

Samstag, 29.07.2017

Am Samstag war es endlich soweit. Alle spielbegeisterten Amberger und Besucher haben sich am Amberger Marktplatz versammelt, um den Weltrekord im "Mensch ärgere dich nicht"-Spielen zu knacken. 

Für mindestens eine halbe Stunde mussten so viele Personen wie möglich gleichzeitig das berühmteste aller Brettspiele meistern. 

Nach dieser halben Stunde um 19:50 stand fest: Unglaubliche 1692 Menschen haben teilgenommen und so den Rekord eindeutig nach Amberg, in die Geburtsstadt des Spiele-Erfinders geholt. 

Ihr seid der Wahnsinn!
Vielen lieben Dank an alle Teilnehmer, Helfer und Unterstützer der Veranstaltung - nur Dank Eurer Hilfe haben wir es geschafft!!!

Weltrekordversuch

Vor- und Rahmenprogramm

Vorprogramm:

größtes Spielfeld Bayerns am Campus der Hochschule (Partie um 15.00 Uhr)

lebendiges "Mensch ärgere dich nicht" vor Roberts Trattoria Bavaria 

Rabatte Würfeln bei Optik Klenck

Gewinne Würfeln in der Sonnenapotheke

Gewinne Würfeln im Café Zentral

Spielfigur aus Silber zum Bestaunen und Verlosen

 

Rahmenprogramm:

Verpflegung: Round Table 235 Amberg-Sulzbach

Moderation: Thomas Bärthlein

Musik: Florian Gröninger

Tanz: Quick Feet

Hüpfburg für die Kleinen

 

 

 

Hintergrundinfos

Wieso in Amberg?

Das weltberühmte Gesellschaftsspiel ist eng mit Amberg verbunden, denn der Erfinder des "Mensch ärgere dich nicht", Josef Friedrich Schmidt, ist gebürtiger Amberger. Ihm zu Ehren wollen wir den Rekordversuch wagen. 

 

Wie unterstützte Schmidt Spiele die Veranstaltung?

Josef Friedrich Schmidt ist der Gründer von Schmidt Spiele, die unter anderem deshalb die Veranstaltung unterstützten. Deko-Materialien, sowie alle verwendeten Spiele wurden von dem Unternehmen gesponsert. Die Spiele werden anschließend an soziale Einrichtungen in Amberg verschenkt. 

 

Welchen Rekord galt es zu knacken?

Dabei galt es den Rekord aus Limbach-Oberfrohna zu schlagen, wo 1053 Menschen teilnahmen.

 

Wird der Rekord offiziell anerkannt?

Nach der erfolgreichen Veranstaltung werden nun die gesammelten Teilnehmer-Listen, Bilder und Zeugenberichte an das Rekord-Institut Deutschland geschickt. Diese prüfen den Rekord und werden diesen hoffentlich zeitnah offiziell bestätigen. 

Fotos: Manfred Wilhelm, Büro Wilhelm